Donnerstag, 30. März 2017

"Nachdem ich Christ wurde, habe ich nicht mehr auf meinen Mann eingeschlagen."

Es ist uns ein großes Anliegen, dass durch die Kindergartenarbeit nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern erreicht werden. Dies ist immer wieder sehr herausfordernd.
Ich war sehr ermutigt, als zwei der Mütter vor Kurzem erzählten, was sie in den letzten Monaten erlebt haben.
Eine von ihnen, sie ist bei unserem Familientag im letzten Jahr zum Glauben gekommen, erzählte unter Tränen: "Mein Familie hat sich so zum Positiven verändert, seitdem ich Christ geworden bin. Früher sind mein Mann und ich bei Meinungsverschiedenheiten oft handgreiflich geworden. Nachdem ich Christ wurde, habe ich nicht mehr auf meinen Mann eingeschlagen. Dann hörte mein Mann auch auf mich zu schlagen. Eines Morgens sagte er sogar zu mir: "Lass uns doch einfach offen über die Dinge reden, die uns stören oder ärgern." Früher war er auch ziemlich faul. Wenn er keine Lust hatte, ging er einfach nicht zur Arbeit. Jetzt geht er regelmäßig arbeiten. Auch mein Sohn hat sich verändert. Er war früher sehr kränklich. Schon bei einer leichten Erkältung hat er sich total hängen lassen und lag dann apathisch auf der Matte. Inzwischen ist er kaum noch krank und wenn er mal erkältet ist, will er trotzdem unbedingt in den Kindergarten und lässt sich nicht mehr hängen. Auch die Beziehung zu meiner Schwiegermutter hat sich verbessert. Wir streiten uns nicht mehr und sie hat aufgehört, verletzende Bemerkungen über mich zu machen."
Eine andere Mutter konnte vor Kurzem mit ihrem Mann an einem Eheseminar in der Gemeinde teilnehmen.
Sie erzählte:"Wir haben uns so gefreut, dass wir an dem Eheseminar von CCF teilnehmen konnten. Es ging um Themen wir Konfliktbewältigung, die Rolle der Ehefrau und die Rolle des Ehemanns, Umgang mit Verletzungen, Vergebung u.v.m.
Wir haben realisiert, dass wir einige Dinge ändern und ansprechen müssen. Ich habe auch gemerkt, dass ich mehr für meinen Mann beten muss, jeden Tag.
Ich habe gelernt, besser mit meinem Mann zu kommunizieren und ihm auch öfter zu sagen, dass ich ihn liebe. Das ist mir früher sehr schwer gefallen, aber ich sehe nun, wie sehr sich mein Mann verändert hat. Er ist viel liebevoller geworden und betet mehr. Er ist auch ein besserer Vater für unsere 5-jährige Tochter geworden. Wir wünschen uns sehr, dass wir das, was wir gelernt haben, an andere Ehepaare weitergeben können. Wir wollen dass auch sie erleben, wie Gott alles verändern kann."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.